über Mirandas Choice


Bereits seit 10 Jahren fertigeich Kopfputz, Röcke und allerlei Schmuck an. Ehemals unter dem Namen Kleinkariert, war ich zu Besuch im WDR- Fernsehen. Bilder sagen mehr als 1000 Worte.
Zu Gast im WDR hier und heute-Studio:

  

Kleines Label, grosse Liebe!
Seit  2008 stehen wir für ausgefallene Mode und Accessoires (Schmuck, Kleidung und Headpieces) an. Wir produzieren fair in einem kleines Atelier im Münsterland. Unsere Kollektionen sind inspiriert vom Stil der guten alten Zeit. Kleinkariert ist schrill, bisweilen kitschig, elegant und in jedem Fall etwas ganz Besonderes.
Wir lieben Flamingos, Blumen, Farben und Weiblichkeit....

     
(Das ist Nadine, die Frau hinter Mirandas Choice
 
Noch unter dem alten Namen Kleinkariert wurde mein Label im Jahre 2017 mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet.
Das Ministerium NRW schrieb im März 2017:

„Entweder mache ich Kleinkariert oder eine Uni-Karriere.“ Vor dieser Entscheidung stand Nadine Vieker Ende 2016. Wobei „Kleinkariert“ deutlich kleiner klingt als es in Wirklichkeit ist. Das Modelabel für Kleidung und Accessoires im Stil der 1950er Jahre hat die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin bereits 2008 gegründet, betrieben hat sie es immer im Nebenerwerb.
Jetzt startet Nadine Vieker mit ihrer Marke und den Produkten aus der eigenen Werkstatt ganz in die Selbstständigkeit. Für ihr Vorhaben wurde sie nun mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet. „Kleinkariert ist immer weiter gewachsen“, beschreibt sie ihre Motivation, beruflich ganz auf die Selbstständigkeit zu setzen. Als Anfang des Jahres 2017 außerdem klar war, dass ihre Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni nicht weiter verlängert werden würde, da stand der Entschluss bald fest.
Kleinkariert ist eine unverwechselbare Marke. In ihrem Shop gibt es Röcke, Shirts, Hütchen und Haarbänder, Ringe, Ketten, Geschenkartikel und eine Kinderkollektion. Auf Wunsch macht sie Sonderanfertigungen, passt Rocklängen an, näht zu der Bluse von der Oma den passenden Rock oder ein originelles Hütchen. „Ich bin selbst der Kleinkariert-Prototyp“, sagt Nadine Vieker lachend über ihren eigenen Kleidungsstil. Sie trägt, was sie entwirft – „wunderschön weibliche Sachen“ – und betont zugleich: „Was mich fasziniert, das ist die Mode dieser Zeit – weniger das Frauenbild.“
Kreativ und unternehmerisch zu arbeiten, das ist schon lange die Leidenschaft von Nadine Vieker.  „Jetzt kann ich mehr Zeit investieren“, sagt sie über die Veränderungen, die jetzt anstehen. Vor allem im Marketing will sie mehr machen und die Online-Kommunikation ausbauen. Und auch in der Werkstatt plant sie, sich weiter mit Personal zu verstärken. Denn Kleinkariert soll größer werden. Die Voraussetzungen dafür sind ideal. Nadine Vieker bewegt sich mit ihren Produkten in einer speziellen Nische. Und das bedeutet, dass sie ihre Kundinnen sehr genau kennt und weiß, wo und wie sie sie anspricht. Etwa 25 Messen besucht die Unternehmerin im Jahr, dazu kommen zahlreiche Konzerte und Festivals. Anlässe genug, um sichtbar zu sein und für den direkten Vertrieb.
„Ich bin relativ früh mit meinen Produkten rausgegangen“, sagt sie über ihre Vertriebsstrategie. Auch wenn der erste Marktstand noch bescheidene 1 x 1 Meter groß war. Inzwischen sind es 18 Quadratmeter und der Beleg dafür, dass Kleinkariert „von Anfang an immer mehr als ein Hobby war“. Im Online-Handel nutzte anfangs auch die Plattform Dawanda, ein E-Commerce-Online-Portal für selbstgemachte Produkte, inzwischen ist der eigene Online-Shop stärker. Für Nadine Vieker ein gutes Zeichen für die Stärke ihrer Marke.
Die Bewerbung um den Unternehmerinnenbrief war für die Unternehmerin „das Beste, was ich machen konnte“. „Ich habe mich noch mal richtig mit meinem eigenen Unternehmen auseinandergesetzt und die den Geschäftsverlauf analysiert. Das allein ist schon absolut wertvoll.“ Jetzt freut sie sich auf die einjährige Patenschaft, die mit dem Unternehmerinnenbrief verbunden ist...."

Im Gespräch mir dem Vintage Flaneur Juni 2017
  • Woher kommt deine Begeisterung für Vintage Mode und Schmuck? Seit wann spielt Vintage für dich eine Rolle, was fasziniert dich daran?
Schon in der frühen Kindheit bin ich mit Rocknroll in Berührung gekommen. Meine ältere Schwester war ein grosser Elvis-Fan und ich war davon überzeugt, dass Sie ihn auch heiraten würde (damals war mir nicht klar, dass Elvis schon lange tot war). Gemeinsam haben wir uns viele Filme angesehen und ich war begeistert von diesen „Dreh-Röcken“, die so schön beim Tanzen abstehen. In meiner Jugend habe ich dann selbst mit Kleidung und Frisuren experimentiert. Das, was ich gerne anziehen wollte, gab es nicht zu kaufen, weshalb ich anfing, selbst Hand und Nadel anzulegen. Die Liebe zur RocknRoll-Musik hat mich soweit ich denken kann immer schon begleitet. 
  • Seit wann gibt es dein Label und wofür steht es?
Kleinkariert (heute Mirandas Choice)  wurde im Jahr 2008 gegründet und  zunächst neben dem Beruf ausgeübt. Mein kleines Label erfreute sich schnell an einem festen Kundenstamm, der die in liebevoller Handarbeit gearbeiteten Produkte aus feinsten Rohstoffen zu schätzen wusste und mir so die Entscheidung, Anfang 2017 in die Selbstständigkeit zu wechseln, erleichterte. 
  • Dein neues Logo ist sehr sommerlich-fröhlich, darauf ist ein Flamingo zu sehen, und es passt wunderbar zu deiner Sommerkollektion. Erzähl uns ein bisschen davon: Mit welchen Themen und Motiven arbeitest du diesen Sommer? 
Nun, der Flamingo als heimliches Maskottchen begleitet Kleinkariert schon seit der Gründung. In diesem Jahr wollten wir dem Lebensgefühl unserer Kundinnen ein bisschen mehr Sonne im Herzen hinzufügen und ihnen ein noch breiteres Lächeln ins Gesicht zaubern, so dass der Slogan „Kleines Label, grosse Liebe“ um den Satz „Das fühlt sich an wie Urlaub“ erweitert werden kann. Und dieser Satz beschreibt nicht nur das Design mit sommerlichen Farben, Tiki-Motiven, Flamingo-Prints oder Hibiskus-Blüten, sondern auch den Tragekomfort der Kleinkariert-Röcke, die eben niemals kneifen, sondern jede Kalorieneskapade mitmachen.
   
          Mit welchen Materialien arbeitest du eigentlich und woher nimmst du deine Ideen? 

Woher ich meine Ideen nehme, kann ich selbst nie genau sagen. Wenn ich durch die Gegend laufe, ist eine Auge immer absolut Kleinkariert fokussirert. Ich sehe etwas, habe die Idee und kann es meist kaum erwarten, diese in die Tat umzusetzen. Gerne verwende ich „alte“ Materialien. Also solche, die bereits vor langer Zeit ihren eigentlichen Dienst eingestellt haben. Das kann besonders im Schmuckbereich beispielsweise altes Sammlerspielzeug sein. Oft finden sich in der Kleinkariert-Kleidung original Vintage-Stoffe wieder. Bei neuen Stoffen achte ich darauf, dass diese  fair gehandelt sind. 
  • Was sind deine persönlichen Top 3 für den Sommer? Ohne welche Dinge gehst du nicht aus dem Haus?
Puh... ich persönlich mag gerade sehr gerne alles was aus Bambus ist. Das kann Schmuck oder auch ein damit dekoriertes Headpiece sein.
Ich selbst gehe nie ohne Ohrringe aus dem Haus, denn die Kleinkariert-Ohrringe sind immer ein Hingucker und auch meine Kundinnen berichten mir, dass sie sehr oft dafür Komplimente bekommen. 
  • Du fertigst u.a. auch ganz zauberhafte Fascinator an: findest du die Frauen sollten mehr Hüte & Co tragen? Und zu welchen Gelegenheiten kann man deiner Meinung besonders gut ausgefallene Fascinator tragen? 
Ich finde gerade die Hut- und Frisurenmode der „guten alten Zeit“ faszinierend und bin auch jedes Mal erstaunt darüber, wie viel Mühe sich Frau damals gegben hat. Gerade die Hutmode wertet jedes Outfit auf und lenkt den Blick der anderen direkt auf das wichtigste: den Kopf - selbst ohne aufwendige Frisuren.